Backofenreinigung leicht gemacht

    Fett, Krusten, Krümel – beim scharfen Blick in den Backofen wird schnell klar, dass wieder einmal eine gründliche Reinigung ansteht. Die ungeliebte Aufgabe fällt mit folgenden Tipps deutlich leichter, der Backofen sieht (fast) wieder aus wie neu.

    • Backofenreiniger – die schnelle Lösung mit Chemie
    • Auch mit Hausmitteln wird der Backofenn wieder sauber!

     

    Backofenreiniger – die Standardlösung

    Man kann es drehen und wenden wie man will: Die schnellste Variante zum sauberen Backofen ist und bleibt der chemische Backofenreiniger. Die Anwendung ist denkbar einfach: Einsprühen, einwirken lassen, auswischen, fertig. Je nach Verschmutzungsgrad reicht eine Einwirkzeit von 20 bis 30 Minuten aus. Ist der Innenraum sehr verschmutzt, hilft folgender Tipp:

    Der Backofenreiniger wird großzügig aufgesprüht und mit Frischhaltefolie abgedeckt, damit er nicht eintrocknet. Am besten wirkt die ganze Konstruktion über Nacht ein und am nächsten Morgen verschwindet mit dem Reinigungsschaum auch der Schmutz.

    Ebenso wie der Ofen selbst können auch Bleche und Rost mit dem Schaum gereinigt werden.

    Wichtig: Nach der Reinigung muss der Backofen für mindestens 8 Stunden ausdünsten. Erst dann sollten Sie den nächsten Braten in den Ofen schieben.

    Selbsteinigung – die komfortable Variante

    Bei modernen Backöfen ist häufig eine Selbstreinigungsfunktion integriert, dadurch wird ein sauberer Ofen noch einfacher. Je nachdem, ob die Funktion mit Pyrolyse, Katalyse oder Hydrolyse arbeitet, unterscheiden sich die Verfahren, die Reinigungsfunktion wird einfach über die Programmsteuerung ausgewählt. Die meisten Modelle arbeiten mit der Pyrolyse. Die ist wirksam, aber auch teuer. Da der Ofen über einen Zeitraum von drei Stunden auf ca. 500 Grad erhitzt wird, kostet das eine ganze Menge Strom. Hinzu kommt, dass während der Reinigung unangenehme Gerüche entstehen – gute Lüftung ist also Pflicht!

    Geht’s auch ohne Chemie?

    Wer auf Chemie und hohe Stromkosten verzichten will, kann auch zu bewährten Hausmitteln greifen, die in jedem Haushalt zu finden sind:

    • Verarbeiten Sie Backpulver oder Haushaltsnatron zu einer dicken Paste und verteilen Sie diese großzügig auf Verschmutzungen und Krusten. Nach etwa 30 Minuten Einwirkzeit (bei starker Verschmutzung über Nacht) können Sie Paste und Schmutz mit einem feuchten Tuch entfernen.
    • Auch Salz rückt dem Schmutz zu Leibe. Dazu wird reichlich Salz auf die angefeuchteten Oberflächen gestreut. Anschließend wird der Backofen auf 50 Grad erwärmt. Wird das Salz braun, kann es mit einem feuchten Tuch entfernt werden und nimmt Fett und Schmutz gleich mit.
    • Eine Dampfreinigung mit frisch gepresstem Zitronensaft sorgt ebenso für einen sauberen Ofeninnenraum. Dazu wird eine Auflaufform mit Wasser- Zitronensaft-Gemisch in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen gestellt. Nach ca. 15 Minuten hat der Dampf Fett und Eingebranntes gelöst.

    Für alle angewandten Methoden gilt: Testen Sie vorab, ob die Backofenbeschichtung keinen Schaden nimmt und vermeiden Sie direkten Kontakt der Mittel mit Heizstäben und Umluftventilator.


    08.06.2020 16:28 Alter: 62 Tag(e)

    Rennert+Richter GmbH

    Malergeschäft
    Johannesstraße 60/1
    70176 Stuttgart
    Telefon: 0711-256 88 39
    info@rennert-richter.de

    Bürozeiten

    Montag - Freitag
    8 bis 17 Uhr

    Diese Webseite verwendet nur technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK